Übersetzer und Dolmetscher

Berufsbezeichnung
Die Berufsbezeichnung des Übersetzers und Dolmetschers ist nicht gesetzlich geschützt. Um sicher zu sein, dass man es mit einem ausgebildeten Übersetzer und Dolmetscher zu tun hat, ist es wichtig, auf den Zusatz „staatlich geprüft“ oder „Diplom-Übersetzer/Diplom-Dolmetscher“ zu achten, denn nur die Kombination dieses Zusatzes mit der Berufsbezeichnung ist geschützt und garantiert eine einschlägige Ausbildung, die wiederum die Voraussetzung darstellt für eine Vereidigung als Übersetzer und Dolmetscher.

Vereidigte Übersetzer und Dolmetscher
Bei Gericht vereidigte, staatlich geprüfte oder Diplom-Übersetzer und -Dolmetscher tragen zusätzlich die Bezeichnung „öffentlich bestellt und beeidigt“ und dürfen aufgrund dieser Vereidigung auch die übersetzten Dokumente beglaubigen – unerlässlich bei Polizei, Gericht und Behörden.

Clarissa Höschel - Urkunde Übersetzerin

Clarissa Höschel - Urkunde Dolmetscherin

Übrigens: Der Begriff „Bestallung“, zu Unrecht mit dem neuhochdeutschen „Stall“ assoziiert, bezeichnet (nach Grimm) schon bei Goethe und sogar zu Luthers Zeit die Anstellung eines Dieners oder Beamten.

> Zurück zu "Übersetzungen"

 

 

 

Aktuell

Clarissa Höschel - Kindheit an der Katzbach - Eine niederschlesische Chronik der jahre 1920 bis 1947


> Informationen zur Lesung

Clarissa Höschel
Kindheit an der Katzbach
Eine niederschlesische Chronik der Jahre
1920 bis 1947
> weitere Informationen
Dr. Clarissa Höschel - Sonnendorf 14 - D-85457 Winfo@arsverbi.de